Nachdem ich die letzte Woche fast nur im Sinne meiner Forschung unterwegs war, habe ich mir gestern mal einen Tag Pause gegönnt und bin nach Miyajima gefahren. Die Insel ist vor allem für den Schrein Itsukushima 厳島 bekannt, der zusammen mit dem berühmten Torii 鳥居 zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Neben Matsushima 松島 und Amanohashidate 天橋立 gehört Miyajima außerdem zu den drei schönsten japanischen Landschaften 日本三景, die seit Jahrhunderten Künstler inspirieren.

Auf Miyajima gibt es außerdem jede Menge momiji 紅葉 (Ahornblätter) – sowohl als Pflanzen als auch als Süßigkeit – und Rehe. Gutes Essen und wilde Rehe sind allerdings keine gute Kombination, weshalb ich nur empfehlen kann, Speisen und Getränke gut im Rucksack zu verstauen und bloß keine Tüten zu tragen. Sogar Infomaterial etc. aus Papier wird weggefuttert, wenn man nicht aufpasst. Wer schon einmal in Nara am Tōdaiji 東大寺 war, weiß ziemlich gut, wovon ich hier schreibe.

Da ich vor allem den Schrein besuchen wollte, bin ich eher zufällig in Richtung Misen 弥山, dem Inselberg gelaufen. Einmal an der Seilbahnstation angelangt – der Weg führt übrigens durch das Momiji Tal 紅葉谷, das im Herbst wunderschön aussehen muss – konnte ich natürlich der Versuchung nicht widerstehen und bin den Berg mit der Bahn hochgefahren. Von dort aus ging es aber zu Fuß weiter. Ungefähr 1,5 Stunden dauerte der Abstieg, wobei es zwar wegen der Hitze schon ziemlich anstrengend war, die Aussicht und Ruhe das aber wieder wett gemacht haben. Zuletzt waren meine Füße sehr platt, mein T-Shirt ziemlich nass aber das Bier hat verdammt gut geschmeckt =).

Weil Bilder bekanntlich mehr als 1.000 Worte sagen und ich ein wenig schreibfaul bin, lasse ich mal die folgende Bildergalerie für sich sprechen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements